Auf dem Weg nach Asien

Fazit zu zwei Tagen Pretoria gefällig? Spart es euch! Drastische Worte aber im Endeffekt nach 4 tollen Tagen in Kapstadt und fünf wunderschönen Tagen auf unserem Roadtrip, waren die letzten zwei Tage doch eher ein Reinfall.

Als ich die Tour geplant hatte, dachte ich, komm die Hauptstadt Südafrikas wird schon etwas zu bieten haben. Eindeutig falsche Einschätzung. Das Union Building, der Sitz der Regierung, ist mit seinem Park ja wirklich schön, aber ansonsten gibt es nicht viel zu erleben. Wir waren noch im Freedom Park, ein Park der relativ neu ist und die Geschichte von Südafrika erzählen soll, naja mehr gewollt als gekonnt, ist wohl eine nettere Beschreibung dessen.

Nachdem Lynette, unsere Gastgeberin, auch noch gesagt hat, wo wir momentan hinkönnen und welche Gegenden wir unbedingt meiden sollten, haben wir dann endgültig beschlossen einfach die Zeit zu nutzen um am Pool zu liegen und etwas Sonne zu tanken.

Wir sind dann auch wieder nach zwei mittelmäßigen Tagen mit dem Zug von Pretoria nach Johannesburg an den Flughafen gefahren. Am Flughafen gab es dann die ersten Probleme. Die gute Dame am Schalter wollte mir zuerst nicht mein Ticket aushändigen, da meine Buchungsbestätigung für den Folgeflug, sprich wieder von Singapur ausreisend, nicht im System hinterlegt war. Nach langer Diskussion und diversen E-Mails/Telefonaten durfte ich dann doch die Reise Richtung Singapur antreten.

Im Flieger selbst, es war die 10000ste Airbus Maschine, zumindest war dieses Flugzeug speziell lackiert, hat man wirklich den Unterschied zwischen Komfort und Holzklasse erkennen können. War der Flug nach Kapstadt mit Condor noch echt Ryanair-like, für alles musste extra gezahlt werden, gab es bei Singapore Air volles Entertainment Programm, Schlafutensilien und Getränke soviel man wollte.

Nach knapp zehn Stunden war ich dann endlich in Singapur gelandet. Kurze Kontrolle an der Passkontrolle und dann durfte ich bei der Border Control antanzen. Kompletter Check meines Rucksacks. Ich scheine durchaus in ein Muster zu fallen so unrasiert und völlig entspannt wie ich bin. Da ich aber nichts verbotenes bei mir führe, war alles kein Problem und ich durfte dann endlich los.

Den großen Rucksack in einem Storage Room abgegeben, bin ich nur mit meinem kleinen Rucksack mit dem Zug in die Innenstadt von Singapur gefahren. Beste Entscheidung, hat knapp 40Minuten gedauert vom Airport bis zur Raffles Station und hat 2,50 Singapur Dollar gekostet, knapp 1,50€.

Da ich recht früh dran war, es war ja wieder ein Nachtflug, ohne Schlaf, stand ich dann um 08:00 Uhr mitten in Singapur und musste mich erst einmal orientieren. Ich habe dann im Starbucks obligatorisch erstmal Internet geschnorrt und hab mich dann dazu entschieden, mich einfach wieder in einen Sightseeing Bus zu setzen. Bin dann zwei Routen abgefahren, alles mal kurz angeschaut und bin dann danach zu Fuß größtenteils alles noch einmal abgelaufen. An dem Tag bin ich stolze 20km unterwegs gewesen.

Gegen Mittag hab ich dann im Hostel eingecheckt, es war dann doch einfach zu heiß und zu schwül. Nach einer kurzen Siesta, bin ich dann gegen Nachmittag nochmal los, Richtung Gardens of the Bay. Eindeutig ein Tipp von mir, wenn man in Singapur ist, unbedingt machen. Der Zugang zum Park ist kostenlos, aber gebt die 28$ aus. Damit seid ihr dann berechtigt in die zwei großen Kuppeln zu gehen. Die eine ist ein riesiges Pflanzenschauhaus, die Zweite ( Cloud Forest) ist ein künstlicher Urwald. Ich glaube die Beschreibung, man fühlt sich wie im Film Avatar, ist zutreffend.

Auf dem Rückweg habe ich mir noch die Lasershow am berühmten Mandalay Bay Hotel angeschaut und habe am Boat Quay noch etwas gegessen. Im Hostel angekommen, hab ich mich einfach nur noch in meine Kapsel gelegt! Kapsel? Ja genau, ich hab in einer „Raumkapsel“ genächtigt. Hatte das mal in einer Doku gesehen und wollt das immer schon einmal machen, war komfortabler als ich dachte.

Am nächsten Morgen, hieß es dann auch schon wieder Tschüss Singapur. Bin nach knapp 24 Stunden Aufenthalt an den Flughafen gefahren. Mit Air Asia ging es dann völlig entspannt, ich hatte eine 3er Exit Reihe für mich alleine, Richtung Bali.

Dort angekommen war ich erst einmal überrascht von dem Verkehr der rund um den Flughafen herrschte, was sich dann aber als riesige Baustelle herausgestellt hatte. Mein Taxifahrer, der mich im Endeffekt übers Ohr gehauen hat, wieder was gelernt, hat auch nur darüber geschimpft. War dann froh als ich im Hotel angekommen bin. Das Hotel ist für den Preis völlig in Ordnung, hab ein großes Zimmer und die Poolanlage ist auch echt schön, einzig die Lage ist nicht so optimal.

Bin dann auch direkt schwimmen gewesen und hab am Pool festgestellt dass dort auch ein Fitnessstudio ist. Zwar spärlich ausgestattet, aber hey ein wenig „Diskopumpen“ für den Strand geht trotzdem!

Abends bin ich dann, da zufälligerweise Onkel und Tante hier auf Bali momentan Urlaub machen, mit Ihnen und der Schwester meiner Tante und ihrem Mann am Strand von Jimbaran essen gewesen. Recht einfache Restaurants direkt auf dem Strand, aber supergutes Seafood. Nachdem die Flut kam und unseren Tisch unterspült hatte, sind wir noch nebenan in eine Strandbar. War ein sehr lustiger Abend.

Ich bin jetzt doch gar nicht so lange auf Bali wie ich dachte. Da eine Freundin von mir gerade mit einer Freundin durch Südostasien tourt und die Mädels die kommenden Tage auf den Gili Islands sind, werd ich mir am Montag ein Speedboot schnappen und rüberfahren. Das heisst bis Montag bin ich hier in Jimbaran. Werde heute mal die Gegend etwas erkunden. Bericht wird folgen.

2 Comments on “Auf dem Weg nach Asien

  1. Hi Christian,
    Lese schon fleißig mit.
    Was gibt es bei der Taxifahrt vom Flughafen in Bali aus zu beachten, da du meintest er hat dich über das Ohr gehauen? Anfang April sind wir dann auch in Bali.

    Viel Spaß weiterhin und ne gute Reisezeit.

    Freue mich über weitere Berichte!

    Kai

    Gefällt mir

    • Hey Kai,
      Schön zu hören das du mitliest.
      Naja pass einfach auf was sie verlangen, Verlass dich nicht drauf das sie dir einen Ausweis zeigen! Schau das du das taxiunternehmen Blue Bird nimmst und nicht Airport Taxi. Ich bin ja jetzt in jimbaran, dorthin kostet es Max.100.000 Rupien, ich hab das dreifache gezahlt, weil ich völlig übermüdet war und nicht nachgedacht hab und dem Ausweis Vertrauen geschenkt habe.
      Ja sehr cool, dann wünsch ich euch schonmal einen tollen Urlaub! 🙂

      Vielen Dank! Grüße

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: